gallery

Der Audi A6 L e-tron concept

Audi präsentiert auf der Auto China 2012 in Peking sein erstes e-tron Konzept in der Oberklasse – die Technikstudie Audi A6 L e-tron concept. Der kraftvoll motorisierte Plug-in-Hybrid, der eine Reichweite von bis zu 80 km rein elektrisch schaffen kann, ist gezielt auf die chinesischen Bedürfnisse ausgelegt.

Der A6 L e-tron concept, die Technikstudie eines New Energy Vehicle von Audi in der Oberklasse, ist für die Marke mit den Vier Ringen ein wichtiger Schritt in die Zukunft der Elektromobilität in China. Mit ihm zeigt das Unternehmen, wie ein Audi e-tron aus lokaler Produktion ausschauen könnte.

Im Rahmen des Joint Ventures von FAW mit der AUDI AG startete vor Kurzem im Werk Changchun die Produktion des neuen A6 L. Die Business-Limousine ist das erfolgreichste Automobil auf dem chinesischen Premiummarkt und das meistverkaufte Modell von Audi in China. Sie liefert die Basis für die Technikstudie.

Mit dem A6 L e-tron concept, seinem ersten e-tron-Modell in der Oberklasse, präsentiert Audi somit ein Konzept, das passgenau auf die Ansprüche der Kunden in China zugeschnitten ist. Plug-in-Hybride, die über weite Strecken elektrisch und damit lokal emissionsfrei fahren können, sind für den Einsatz in den rasant wachsenden Megacities geradezu prädestiniert. Über den Antrieb hinaus offeriert der A6 L e-tron concept alle Qualitäten, die die Kunden an den Autos von Audi schätzen – Prestige, Komfort und Sportlichkeit.

gallery

TFSI und E-Maschine intelligent kombiniert

Die Technikstudie ist als Parallelhybrid konzipiert. Es kombiniert einen 2.0 TFSI, der 155 kW (211 PS) abgibt, und eine E-Maschine mit 70 kW (95 PS) Spitzenleistung. Die flüssigkeitsgekühlte Lithium-Ionen-Batterie ist im kollisionsgeschützten hinteren Bereich des Fahrzeugs platziert. Im elektrischen Modus legt der Audi A6 L e-tron concept bei konstant 60 km/h Geschwindigkeit bis zu 80 Kilometer Distanz rein elektrisch zurück. Im Rahmen dieser Vorgaben wählt das Hybrid-Steuergerät die jeweils am besten geeignete Betriebsart.

Der Technikträger ist in der Lage, allein mit dem Verbrennungsmotor, nur per Elektroantrieb sowie im Hybridmodus zu fahren. Zudem kann er beim Verzögern Energie rekuperieren und beim kräftigen Beschleunigen boosten, also beide Antriebe zusammenschalten. Der Audi A6 L e-tron concept bietet sportliche Performance.

gallery

Elegant: Das Design

Das Design des Audi A6 L e-tron concept drückt Eleganz und Prestige aus. Die Limousine mit dem 3,01 Meter messenden Radstand ist 5,02 Meter lang und 1,87 Meter breit, aber nur 1,46 Meter hoch. Ihre lange Motorhaube, die niedrige, gespannte Dachlinie und die scharfen Linien auf den Flanken zeichnen ein Gesamtbild von athletischer Kraft. Die Audi typischen LED-Scheinwerfer unterstreichen den entschlossenen Ausdruck.

Die Exterieur-Details verdeutlichen den Unterschied zum Serienauto. An der Front fallen der Singleframe-Grill mit seinen filigranen Querstäben und die fast geschlossenen Lufteinlässe ins Auge – beide Features sind typisch für die e-tron-Modelle von Audi. Mächtige 21 Zoll-Räder im e-tron-Design und der spezielle Diffusor am Heck unterstreichen den progressiven Charakter. An der Karosserie weisen Schriftzüge auf die Technik des Prototyps hin, unter der Motorhaube deckt eine Designkapsel die Aggregate ab. Eine verrippte Kontur in ihrer Mitte symbolisiert den Hybridantrieb.

gallery

Leicht und stark durch Audi ultra

Die Karosserie des A6 L e-tron concept, die mit jener des Audi A6 L identisch ist, ist dank des ultra-Leichtbaukonzepts von Audi in höchstem Maße leicht, steif und sicher. Zu zirka zehn Prozent aus Aluminium gefertigt, wiegt sie etwa 15 Prozent weniger als eine vergleichbare Ganzstahl-Konstruktion. Die Aluminium-Komponenten in der tragenden Struktur und in der Außenhaut sowie die Hightech-Stähle im Bereich der Fahrgastzelle machen den Aufbau deutlich leichter.

Jedes neue Audi Modell wird künftig leichter sein als sein Vorgänger. Damit ist Audi Vorreiter bei der Umkehrung der Gewichtsspirale. In den Karosserien werden die Entwickler die neuen Materialien, darunter auch Kohlenstofffaser-verstärkten Kunststoff (CFK), intelligent miteinander kombinieren. Der ultra-Leichtbau bedeutet für Audi nicht die starre Fixierung auf einen Werkstoff, sondern den flexiblen Umgang mit den verschiedensten Materialien – mit einem Ziel: Mit dem geringsten Einsatz an Werkstoff am jeweils idealen Ort die beste Performance zu erzielen.

Die Karosserie des Audi A6 L e-tron concept bietet weitere Stärken. Moderne Materialien und Konstruktionsmethoden sorgen für einen extrem niedrigen Geräuschpegel im Innenraum. Die feine Abstimmung der Komponenten und die hydraulische Dämpfung in der Lagerung von Achsen und Antrieb gewähren hervorragenden Schwingungskomfort.

Auch im Fahrwerk schlägt sich die ultra-Leichtbaukompetenz von Audi nieder – es vereint hohen Komfort mit sportlichem Handling. Die Lenker sind aus Aluminium gefertigt. Die Servolenkung nutzt, ähnlich wie der Bremskraftverstärker und der Klimakompressor, einen elektromechanischen Antrieb.

Im Grenzbereich stabilisiert die elektronische Quersperre, eine Funktion der elektronischen Stabilitätskontrolle (ESC), den Audi A6 L e-tron concept durch kleine Eingriffe am kurvenäußeren Vorderrad.

gallery

Luxuriös: Innenraum und Ausstattung

Wie schon beim Audi A6 L führt der Innenraum des Technikträgers den eleganten Stil des Exterieurdesigns fort. Sein prägendes Element ist ein Bogen – der Wrap-around – unter der Frontscheibe, der den Fahrer und den Beifahrer umschließt. Die Front der Instrumententafel ist als fließende Welle gestaltet. Sämtliche Details im Interieur dokumentieren den ästhetischen Anspruch, mit dem Audi seine Autos baut. Alle Materialien sind sorgfältig ausgewählt und aufwändig verarbeitet.

Die Bedienung ist intuitiv verständlich, spezielle Anzeigen im Kombiinstrument machen die Fahrzustände des Hybridantriebs erlebbar. Das Powermeter ersetzt den Drehzahlmesser, seine Nadel präsentiert die Gesamtleistung des Antriebs auf einer Skala von null bis 100 Prozent. Farbige Segmente zeigen an, in welchem Betriebszustand der A6 L e-tron concept gerade unterwegs ist; ein Zusatzinstrument visualisiert den Ladezustand der Lithium-Ionen-Batterie.

Parallel dazu informiert die Energieflussanzeige den Fahrer über die aktuelle Betriebsart und die aktiven Komponenten des Hybridantriebs. Sie lässt sich über das Fahrerinformationssystem und den MMI-Monitor abrufen. Der große Bildschirm zeigt ein Balkendiagramm des Durchschnittsverbrauchs und präsentiert die rekuperierte Energiemenge in Fünf-Minuten-Schritten.

Der Audi A6 L e-tron concept offeriert auf allen Plätzen, vor allem im Fond, ein souveränes Raumangebot. Er hat sämtliche Oberklasse-Features an Bord, die in der Baureihe bereitstehen. Die Sitze bringen Belüftungs- und Massagefunktionen mit, das Surround System von Bose für den guten Ton und die Komfortklimaautomatik samt Ionisator für angenehmes Klima. Die Ambientebeleuchtung setzt dem Interieur kleine Glanzlichter auf.

Auch die Fahrerassistenz- und Sicherheitssysteme im Audi A6 L e-tron concept genügen den höchsten Ansprüchen. Der Audi active lane assist unterstützt den Fahrer beim Halten der Spur, der Audi side assist bei ihrem Wechsel. Der Nachtsichtassistent mit Markierung erkannter Fußgänger blickt im Dunklen weit voraus, und der Parkassistent hilft beim Einparken. In vielen Fällen kann das System Audi pre sense Unfälle und ihre Folgen mindern.

Zur Ausstattung der Technikstudie gehört auch die MMI Navigation plus. Das große Festplatten-Navigationssystem lässt sich in weiten Bereichen per Touchpad-Zeicheneingabe steuern; das Berührungs-sensitive Pad, das MMI touch, erkennt 29.000 chinesische Schriftzeichen. Die Marke mit den Vier Ringen hat diese Funktionen im Audi Infotainment Tec Center (ITC) in Peking entwickelt, das dortige Ingenieur-Team passt die Infotainment-Bausteine aus Deutschland an die Wünsche der Kunden in China an und entwickelt sie weiter.