Menu Burger Open Icon Menu Burger Close Icon Main

05Journal

Audi piloted driving

piloteddriving

Audi piloted driving

Beschreibungen wie „revolutionär“ oder „epochal“ sind gerade in der Automobilindustrie keine Seltenheit. Aber nur selten treffen diese Beschreibungen so genau zu wie im Zusammenhang mit dem pilotierten Fahren. Audi schickt sich an, die Art und Weise, wie wir Autofahren grundlegend zu verändern. Zu verbessern. Im Zentrum dabei: die Intelligenz der Technik und die Entscheidungen des Fahrers.

900 km pilotiertes Fahren: vom Silicon Valley nach Las Vegas

550 Meilen, also rund 900 Kilometer, legt der Audi A7 piloted driving concept insgesamt auf dem amerikanischen Highway zurück – und das völlig autonom.  Nach über 900 Kilometern begeistert der Audi A7 piloted driving concept bei seiner Zieleinfahrt in Las Vegas. „Jack“ hat mit seinem autonomen Fahren nicht nur die Journalisten überzeugt.

 

Audi piloted driving
Was wäre, wenn uns Technik beim Autofahren entlasten könnte?

Wie ein unsichtbarer Beifahrer: die Technik denkt mit.

Der Spaß an der freien Entscheidung im Straßenverkehr endet spätestens dann, wenn wir im dichten Verkehr dahinschleichen, ein ständiges Anfahren und Abbremsen unsere gesamte Konzentration abverlangt. Entscheidungen zu treffen kann anstrengen. Und wer hat im Straßenverkehr nicht schon mal eine falsche Entscheidung getroffen?

 

Was wäre nun, wenn wir die Verantwortung und somit den Stress des alltäglichen Verkehrs an ein perfekt arbeitendes System übergeben könnten? An einen Piloten, ganz ähnlich dem Autopiloten in 10.000 Metern Höhe, der nie müde wird, nie unkonzentriert oder gelangweilt ist und immer genau richtig entscheidet? Welche Last würde uns da von den Schultern genommen.

Audi piloted driving
Bereits 2009 hat Audi erste Feldversuche im pilotierten Fahren unternommen. 2010 hat der Audi TTS Pikes Peak fahrerlos bezwungen.

Von der Rennstrecke in die Serie: die Vorarbeit ist getan.

In der Theorie ist das nur schwer zu beantworten. Genau deshalb arbeitet Audi intensiv daran, die Vision pilotiertes Fahren Realität werden zu lassen. Dafür testet das Unternehmen seit gut 15 Jahren an verschiedenen Orten, unter anderem auf der Rennstrecke, dem härtesten Testlabor. Assistenzsysteme wie adaptive cruise control, active lane assist und andere, bilden den Grundstein und haben sich längst in der Serie bewährt. In den USA, in Nevada und Florida, hat Audi als erster und bislang einziger Automobilhersteller, Testfahrten unter Realbedingungen durchgeführt – das Potenzial der Technologie ist mehrfach belegt.

 

Faszinierende Performance: Der Audi RS 7 concept auf dem Hockenheimring

Wie faszinierend pilotiertes Fahren ist, hat Audi beim Saisonfinale der DTM am 19.10.2014 gezeigt. Der Audi RS 7 piloted driving concept umrundete den Grand Prix Kurs in Hockenheim – im Renntempo, ohne Fahrer. Damit hat Audi hat einen weiteren bedeutenden Erfolg bei der Entwicklung zum pilotierten Fahren verzeichnet. Der neueste Technikträger umrundete den Grand-Prix-Kurs in knapp mehr als zwei Minuten.

 

 

 

 

Audi piloted driving
Auch auf einem Expressway in Florida konnte die Technologie 2014 erfolgreich getestet werden.

Der Fortschritt zeigt: die Vorteile überwiegen.

Bereits heute ist es möglich, die komplexe Technologie des pilotierten Fahrens so effizient und intelligent zu vernetzen, dass sie kaum Platz im Auto beansprucht, kaum Mehrgewicht entsteht und kaum mehr Energie verbraucht. Im Gegenteil. Das pilotierte Fahren wird nicht nur unser Fahrerlebnis entspannen und für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen, sondern gleichzeitig auch infrastrukturelle Verkehrsprobleme lösen. Durch die Synchronisierung der Fahrdaten, die ständige Vernetzung der pilotierten Fahrzeuge untereinander und mit der Umgebung, könnten Staus der Vergangenheit angehören. Und ein fließender Verkehr ist gleichbedeutend mit weniger Umweltbelastung. Eine Win-Win-Situation.

 

Audi piloted driving
Audi RS 7 piloted driving concept am Hockenheimring.

Der Beginn einer neuen Ära: Audi piloted driving.

Was noch wie Zukunftsmusik klingt, steht schon in den Startlöchern. Für Audi ist das pilotierte Fahren einer der Top-Innovationstreiber der kommenden Jahre und logischer, evolutionärer Schritt in der Entwicklung des Automobils. Eine Evolution mit dem Potential zur Revolution, was das Erlebnis Autofahren betrifft. Und eines ist sicher: Geht es nach dem Willen der Audi Ingenieure wird das Gefühl von Freiheit und sportlichem Fahrspaß dabei nie verloren gehen – weil es eine Wahl gibt. Das pilotierte Fahren kennt kein „Müssen“, nur ein „Können“. Audi wird niemals Roboterautos bauen, sondern immer den Fahrer in das Zentrum der Entscheidung setzen.

 

Vorsprung hat man nicht einfach, Vorsprung muss man sich erarbeiten. Wir werden erleben, dass Fahrzeuge automatisch fahren, so viel ist sicher. Und wenn man es recht bedenkt, sollten wir uns darauf freuen.

Verbrauchsangaben der genannten Modelle:

 

Audi RS 7 Sportback: Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 9,5; CO2-Emission kombiniert in g/km: 221

 

Audi TTS: Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 7,5 – 6,9; CO2-Emission kombiniert in g/km: 174 – 159

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de) unentgeltlich erhältlich ist.

Empfehlung der Redaktion