1300x551_martin steidler.jpg

Martin Steidler, Dirigent und Leiter der Audi Jugendchorakademie

Martin Steidler war nach dem Studium in Klavier und Chorleitung an den Hochschulen Wien und Regensburg von 1996 bis 2007 als Musiklehrer am Auersperg Gymnasium in Passau tätig und baute dort eine blühende Chorszene auf. Neben der schulischen Arbeit mit jungen Stimmen engagierte er sich für die regionale Chorszene im ostbayerischen Raum – allem voran mit der Gründung und Leitung des Heinrich-Schütz-Ensembles Vornbach. Mehrfach wurde das musikalische Wirken des Ensembles mit Preisen und Auszeichnungen honoriert, unter anderem mit dem Kulturpreis Bayern der EON Bayern AG 2008 sowie dem Kulturförderpreis des Landkreises Passau und dem Preis der Stiftung Europäisches Konzerthaus, der 2005 an Chorleiter Martin Steidler ging.

Auch bei internationalen Chorwettbewerben erreichte das Ensemble Spitzenwertungen, so zum Beispiel 2008 einen ersten Preis in Spittal an der Drau. Konzertreisen führten Martin Steidler in die meisten europäischen Länder sowie nach Russland, Kuba und Argentinien. Neben dem Heinrich-Schütz-Ensemble Vornbach gründete Martin Steidler 1995 den Dreiländerchor (D/Ö/CZ) und leitete von 2002 bis 2008 den Chor der Gesellschaft der Musikfreunde Passau. Von 2007 bis 2008 war er Chordirektor der Tiroler Festspiele Erl und baute dort unter Gustav Kuhns Leitung die Chorakademie der Tiroler Festspiele auf.

Seit 2007 ist er Künstlerischer Leiter der Audi Jugendchorakademie. 2008 wurde Martin Steidler zum Professor für Chorleitung und Leiter des Madrigalchors der Hochschule für Musik und Theater München berufen. Gastdirigate sowie seine Dozenten- und Jurorentätigkeit führten ihn bereits in viele europäische Länder, in die USA sowie nach Südamerika und Asien. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Hauptpreis der Stiftung Bücher-Dieckmeyer sowie mit dem Preis der Stiftung Europäisches Konzerthaus Passau. Im Oktober 2015 gewann Martin Steidler mit dem Madrigalchor der Hochschule für Musik und Theater München den ersten Preis des Deutschen Chorwettbewerbs in Weimar und beim Wettbewerb „Let the Peoples sing“ der European Broadcasting Union (EBU) den ersten Preis in der Kategorie „Erwachsenenchor“.