25. Juli > Programmkalender > Audi Sommerkonzerte 2018

Audi Sommerkonzerte 2018

  • 1400x438_11_LCR-HXXI-HIsaac-Toni-Penarroya-000004.jpg
1400x438_11_LCR-HXXI-HIsaac-Toni-Penarroya-000004.jpg

Gastspiel der Salzburger Festspiele

Freudiges Hoffen nach finsterer Nacht

Jordi Savall gehört zu den vielseitigsten Musikerpersönlichkeiten seiner Generation –
563x317_11_Jordi-Savall_D2X8967-David-IG_c_David_Ignaszewski_39L.jpg
ein Künstler, der als Gambist, Pädagoge, Initiator von Musik- und Kulturprojekten sowie als Dirigent mit unverwechselbarem Interpretationsstil frühzeitig zu einem der Hauptakteure der historisch informierten Aufführungspraxis avancierte. Dabei ist es dem gebürtigen Katalanen zu verdanken, dass die Viola da gamba, die noch Leopold Mozart zu „den anmutigsten Instrumenten“ überhaupt zählte, wieder große Verbreitung gefunden hat. Mit dem Ziel, zu Unrecht in Vergessenheit geratene Werke einem breiten Publikum zugänglich zu machen, gründete Savall zwischen 1974 und 1989 gleich mehrere Ensembles. Mit ihnen spielte er ein weit gefasstes Repertoire ein, das vom Mittelalter bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts unzählige Neuentdeckungen enthält. Bei den Audi Sommerkonzerten präsentiert der Musiker im Rahmen des Gastspiels der Salzburger Festspiele gemeinsam mit der Capella Reial de Catalunya und Hespèrion XXI Auszüge aus Tomás Luis de Victorias Officivm Hebdomadæ Sanctæ. Mit ihm schuf der bedeutende spanische Komponist der Spätrenaissance einen monumentalen Passions-Zyklus von insgesamt 37 Werken verschiedenster religiöser Genres, der Musik zur Karwoche enthält: Auf die Düsternis der Passion folgt das hoffnungsvolle Licht der Auferstehung. Um 19 Uhr findet im diagonal. eine Konzerteinführung mit Annekatrin Hentschel (BR Klassik) statt.

Mittwoch, 25. Juli 2018

20.00 Uhr
Liebfrauenmünster
40 / 30 / 20 / 15 / 10 Euro

Künstler:

  • La Capella Reial de Catalunya
  • Hespèrion XXI
  • Jordi Savall - Gambe und Leitung

Programm:

  • Tomás Luis de Victoria (um 1548 – 1611) - Officivm Hebdomadæ Sanctæ (Auszüge)
Bildnachweis:

La Capella Reial de Catalunya und Hespèrion XXI: © Toni Peñarroya
Jordi Savall: © David Ignaszewski