7. Juli > Programmkalender > Audi Sommerkonzerte 2020

Audi Sommerkonzerte 2020

  • 1400x438_Hornung_c_Marco_Borggreve.jpg
1400x438_Hornung_c_Marco_Borggreve.jpg

Lichtbringer

Dienstag, 7. Juli 2020

19 Uhr
Festsaal im Stadttheater Ingolstadt
Preise: 48 / 39 / 30 / 23 / 15 Euro

Künstler:

Camerata Salzburg
François Leleux (Oboe und Dirigent)
Maximilian Hornung (Violoncello)

Programm:

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Ouvertüre zu dem Ballett Die Geschöpfe des Prometheus op. 43
Dmitri Schostakowitsch (1906 – 1975) Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 op. 107
Nicolas Bacri (* 1961) Concerto Nostalgico „L’automne“ (Der Herbst) für Violoncello, Oboe und Streichorchester op. 80 Nr. 1
Joseph Haydn (1732 – 1809) Symphonie Nr. 101 D-Dur Die Uhr

Altersempfehlung: Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren

Ein Leben für die Musik: Mit 16 Jahren schmiss er die Schule, mit gerade einmal 23 Jahren wurde er Erster Solocellist im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks – und gab die Stelle 2013 wieder auf, um seine Solokarriere voranzutreiben: Maximilian Hornung ist ein Ausnahmekünstler, der mit bestechender Musikalität und außergewöhnlicher musikalischer Reife die internationalen Konzertbühnen erobert. Bei den Audi Sommerkonzerten widmet er sich Dmitri Schostakowitschs Erstem Cellokonzert, einem hochvirtuosen Werk, in dem der Solist bis in die äußersten Randlagen des Instruments vordringen muss. Begleitet wird er hierbei von der Camerata Salzburg, die zu den Stammensembles der Salzburger Festspiele zählt. Die Leitung übernimmt François Leleux, der als Mitglied des Bläserensembles Les Vents Français bei den Audi Sommerkonzerten 2019 für Standing Ovations sorgte; der weltberühmte Oboist und Dirigent in Personalunion ist an diesem Abend auch als Solist zu erleben: in dem emotionalen und farbenreichen Doppelkonzert „L’automne“ seines Freundes Nicolas Bacri, der sich erklärtermaßen nicht vor schönen Melodien fürchtet: „Der Gedanke an die Bedeutung der Melodie beschäftigt mich, seit ich einundzwanzig bin.“ Die Ouvertüre zu Beethovens „heroisch-allegorischem Ballett“ Die Geschöpfe des Prometheus um den Licht- und Zivilisationsbringer der Menschheit sowie die Symphonie Nr. 101 des musikalischen Aufklärers Joseph Haydn runden das Programm ab.

Um 18 Uhr findet im Mittelfoyer eine Einführungsveranstaltung mit Michael Atzinger (BR-Klassik) statt.

Bildnachweis:

Maximilian Hornung: © Marco Borggreve