1440x610_d9bf2548_Francois-Leleux_JB05081Jean-Baptiste-Millot.jpg

Biographie François Leleux

„When the space is filled by a conductor and soloist with the outsize charisma and musicianship of the French oboist Francois Leleux, the effect is doubled.“ (The Arts Desk)

François Leleux - Dirigent und Oboist - ist bekannt für seine unbändige Energie und Leidenschaft. Derzeit ist er künstlerischer Partner der Camerata Salzburg. Leleux war zuvor Artist-in- Association beim Orchestre de Chambre de Paris und hat als Artist-in-Residence mit Orchestern wie dem hr-Sinfonieorchester, dem Orchestre Philharmonique de Strasbourg, dem Berner Symphonieorchester, dem Norwegischen Kammerorchester und dem Orquesta Sinfónica de Tenerife zusammengearbeitet.

In der Saison 2021/22 kehrt Leleux als Dirigent zum Orchestra della Svizzera Italiana, dem BBC Scottish Symphony, der Ungarischen Nationalphilharmonie, der Camerata Salzburg, dem Chamber Orchestra Europe, dem City of Birmingham Symphony Orchestra, dem Scottish Chamber Orchestra, dem Nederlands Chamber Orkest und dem Orchestre de Chambre de Paris zurück. Zuvor dirigierte er bereits Orchester wie das Oslo Philharmonic, die Sinfonieorchester des WDR und des HR und das Orchestre National de Lille, das Swedish Chamber Orchestra und die Orchester von Sydney, Gulbenkian, des Swedish Radio sowie das Tonkünstler-Orchester.

Als Oboist trat Leleux als Solist mit Orchestern wie dem New York Philharmonic, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, dem Royal Stockholm Philharmonic, dem Royal Liverpool Philharmonic, dem Budapest Festival Orchestra sowie den Sinfonieorchestern des Schwedischen Rundfunks und des NHK auf. Als engagierter Kammermusiker konzertiert er regelmäßig weltweit mit dem Sextett Les Vents Français und mit seinen Rezitalpartnern Lisa Batiashvili, Eric Le Sage und Emmanuel Strosser.

Mit dem Ziel, das Repertoire der Oboe zu erweitern, hat Leleux viele neue Werke bei Komponisten wie Nicolas Bacri, Michael Jarrell, Giya Kancheli, Thierry Pécou, Gilles Silvestrini und Eric Tanguy in Auftrag gegeben. In den letzten Spielzeiten hat er die Englischhorn-Version von Debussys Rapsodie für Saxophon uraufgeführt, die Silvestrini speziell für ihn arrangiert hat (2017/18). Außerdem spielte er Jarrells Oboenkonzert Aquateinte (2016/17) und Thierry Escaichs Doppelkonzert für Violine und Oboe, dessen Uraufführungen Leleux und seine Frau Lisa Batiashvili mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester und dem New York Philharmonic bestritten.

Die neueste Aufnahme von Leleux, Bienvenue en France, erschienen bei Warner Classics, ist eine Zusammenarbeit mit dem Pianisten Emmanuel Strosser mit französischen Komponisten des 20. Jahrhunderts wie Saint-Saëns, Dutilleux und Debussy sowie dem zeitgenössischen Thierry Pécou. Als Dirigent veröffentlichte Leleux mit dem Scottish Chamber Orchestra 2019 ein Album mit Werken von Bizet und Gounod für Linn Records. Sein Album mit Werken von Hummel und Haydn, aufgenommen mit dem Münchener Kammerorchester, erhielt 2016 eine Auszeichnung. Weitere Aufnahmen umfassen Werke von J.S. Bach mit dem Chamber Orchestra of Europe, Mozart mit der Camerata Salzburg und Strauss' Oboenkonzert mit dem Swedish Radio Symphony Orchestra unter Daniel Harding.

Francois Leleux ist Professor an der Hochschule für Musik und Theater München.

Bildnachweis:

François Leleux: © Jean-Baptiste Millot