Audi Sommerkonzerte 2021 - Naturklänge > Programm > Die Audi Sommerkonzerte 2022

Audi Sommerkonzerte 2022

  • 1920x600_Francois_Leleux_JB05275_c_Millot.jpg
1920x600_Francois_Leleux_JB05275_c_Millot.jpg

Der Zeit voraus

Sonntag, 10. Juli 2022

Beginn: 19 Uhr (Um 18:30 Uhr findet im Mittelfoyer des Stadttheaters eine Konzerteinführung mit Constanze Fennel {BR Klassik} statt.)
Ort: Festsaal im Stadttheater Ingolstadt
Karten: 50 Euro / 40 Euro / 30 Euro / 20 Euro

Künstler:

hr-Sinfonieorchester Frankfurt
François Leleux (Oboe)
Alain Altinoglu (Dirigent)

BIOGRAPHIEN:

Programm:

Richard Wagner (1813 – 1883): Vorspiel zur Oper Lohengrin
Qigang Chen (* 1951): Extase Konzert für Oboe und Orchester
Gustav Mahler (1860 – 1911): Symphonie Nr. 1 D-Dur

Richard Wagner hatte die Vision eines „Kunstwerks der Zukunft“, bei dem Musik, Dichtung, Tanz, Architektur und Malerei im Musikdrama zusammenfließen sollten. Mit seinem Lohengrin kam er dieser Vorstellung schon ziemlich nah, wobei die revolutionäre Oper bereits im Vorspiel zum ersten Akt einen ihrer Höhepunkte erreicht: mit einer ätherischen, von höchsten Höhen allmählich in tiefere Lagen abfallenden Musik, in der all das Unerhörte und Unbegreifliche der märchenhaften Handlung anklingt. Auch Gustav Mahler, dessen Musik zu Lebzeiten auf viel Unverständnis stieß, war ein Visionär: „Meine Zeit“, war er sich sicher, „wird noch kommen.“ Der Beginn seiner Ersten Symphonie müsse „wie ein Naturlaut“ klingen, und „das Erwachen der Natur am frühesten Morgen“ (Mahler) umfängt das Publikum hier tatsächlich: mit spektakulärem Raumklang, bei der stilisierte Vogelrufe und Signalmotive aus allen Richtungen zu kommen scheinen. Aufsehenerregenden Klangfarbenzauber bietet auch das Oboenkonzert Extase von Qigang Chen, der in seinen Werken zwischen fernöstlicher und westlicher Kultur vermittelt. In dem Werk übertrug der chinesisch-französische Komponist Spieltechniken des traditionellen chinesischen Rohrblattinstruments Suona auf die westliche Oboe, die so eine faszinierende asiatische Färbung bekommt. Alain Altinoglu, den die Süddeutsche Zeitung als „sensiblen Klangfarbenmagier“ feierte, präsentiert die drei außergewöhnlichen Werke gemeinsam mit dem hr-Sinfonieorchester Frankfurt. Solist ist François Leleux, einer der weltbesten Oboisten, der alle Preise abgeräumt hat, die sein Beruf hergibt: „Die Zuhörer lieben, so sagen sie mir, den sinnlichen Ton der Oboe: einen Ton, der die Seele öffnet.“

Bildnachweis:

François Leleux: © Jean-Baptiste Millot
Text: Harald Hodeige