Bayerische Staatsgemäldesammlungen > Bildende Kunst & Design > Audi Deutschland

Bayerische Staatsgemäldesammlungen

  • 1400x438_AU130086_large.jpg
1400x438_AU130086_large.jpg

Audi und die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen

Zwischen 2010 und 2015 unterstützte Audi die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen in München, die mit den Pinakotheken im Kunstareal, dem Museum Brandhorst und der Sammlung Schack zu den weltweit bedeutendsten Museen zählen.

In der Kooperation begegneten sich zwei international anerkannte Partner – Kunst und Automobil traten in einen kreativen Dialog; innovative Kulturprojekte verbanden sich mit aktuellen Fragestellungen aus Wirtschaft und Gesellschaft. Ein neuer Blick auf die Themen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eröffnete sich.

Zum Auftakt der Kooperation am 26. Juli 2010 nutzte das Unternehmen das einzigartige Ambiente der Pinakothek der Moderne, um der Welt erstmals den Audi A7 Sportback zu präsentieren. 2011 unterstützte Audi die Ausstellungsreihe American Summer mit Werken amerikanischer Künstler und Designer. Im Frühjahr 2012 bot die viel beachtete Ausstellung „Frauen“ mit Werken von Pablo Picasso, Max Beckmann und Willem de Kooning in der Pinakothek der Moderne einen Anlass für beide Partner, sich mit der Rolle der Frau im Wandel der Zeit zu beschäftigen.

Pinakothek der Moderne zu Gast bei Audi
256x144_AK130087_large.jpg
Mit dem Projekt „Pinakothek der Moderne zu Gast bei Audi“ wurde die Kooperation zwischen Audi und den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen intensiviert und auf alle Museen der Pinakothek der Moderne ausgeweitet. Mehr erfahren
Audi design wall
256x144_design_wall2.jpg
Nach der erfolgreichen Ausstellung „Design Ikonen“ der Neuen Sammlung – The International Design Museum Munich im Audi Forum Neckarsulm ist Audi seit September 2013 mit einer Wandinstallation in der Pinakothek der Moderne zu Gast. Mehr erfahren
Aktuell: Sonntags?Kunst! 320x160_schwacke-portraet-paul-kottmann.jpg

Ausgehend von der Frage „Was die Linie alles kann?“ wird die Linie im Raum mit Workshopleiterin Brigitte Schwacke untersucht.
© Paul Kottmann