Referenten > Januar 2016 > Audi Deutschland

Referenten

  • 1400x438_ADIV_P_121091.jpg
1400x438_ADIV_P_121091.jpg

Die Referenten im Überblick

256x144_130723_freisteller_462x150_boekenkamp.jpg

Detlev Bökenkamp             

Hella KGaA Hueck & Co.
Mi., 13.01.2016 | ab 09:00 Uhr
Produkthaftung im Verhältnis „Endhersteller- Zulieferer“

Detlev Bökenkamp ist Leiter der Rechtsabteilung des Automobilzulieferers Hella KGaA Hueck & Co. Seine Tätigkeitsschwerpunkte sind das Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht sowie das Produkthaftungs- und Versicherungsrecht. Er befasst sich mit den rechtlichen Aspekten von Qualitätsproblemen in der automobilen Wertschöpfungskette, insbesondere der Abwehr und Regressierung von Ansprüchen im Zusammenhang von Rückruf- und Feldaktionskosten.
256x144_geissl.jpg

Karin Geissl

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP
Di., 12.01.2016 | 13:30 bis 14:30 Uhr
e-Discovery – Risiken und Herausforderungen für deutsche Unternehmen in US-Verfahren

Karin Geissl ist bei Freshfields Bruckhaus Deringer LLP in der Praxisgruppe Dispute Resolution aktiv. Ihre Beratungstätigkeit umfasst die internationale Prozessführung/-koordinierung (Schwerpunkt USA), grenzüberschreitende Verfahren, Discovery/Electronic Discovery, Dokumentenmanagement-Richtlinien, Produkthaftung/-sicherheit sowie Datenschutz. Sie studierte Rechtswissenschaft an der LMU München und war vor ihrer aktuellen Tätigkeit (seit Dez. 2010) u. a. bei einer auf Produkthaftung spezialisierten Kanzlei in San Francisco tätig.
256x144_Brit_Gerdes.jpg

Brit Gerdes

AUDI AG
Mo., 11.01.16 | 08:30 Uhr – 10:00 Uhr
1x1 der Produkthaftung (insbesondere für Nichtjuristen): Produkthaftungsgesetz

Mo., 11.01.16 | 10:30 Uhr – 12:00 Uhr
1x1 der Produkthaftung: Die deliktische Haftung des Warenherstellers und seine Pflichtenkreise

Mo., 11.01.16 | 13:30 Uhr – 15:00 Uhr
1x1 der Produkthaftung: Grundlagen der vertraglichen Haftung

Brit Gerdes ist Rechtsanwältin in der strategischen Unternehmensplanung der AUDI AG. Hier betreut sie interdisziplinäre und geschäftsbereichsübergreifende Projekte zur Erarbeitung und nachhaltigen Umsetzung der Unternehmensstrategie. Dazu gehört auch die Identifikation neuer Geschäftsfelder für Audi, deren Bewertung und die Entwicklung von Geschäftsmodellen. Bevor Brit Gerdes die Bereiche Produkthaftung/Verbraucherschutz betreute und die AUDI AG in Gerichtsverfahren vertrat, war sie bereits als Rechtsanwältin für die Audi Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH tätig.
256x144_Gladbach_V2.jpg

Dr. Peter Gladbach

AUDI AG
Mo., 11.01.2016 | ab 08:15 Uhr
Begrüßung und Seminareröffnung

Mo., 11.01.16 | 08:30 Uhr – 10:00 Uhr
1x1 der Produkthaftung (insbesondere für Nichtjuristen): Produkthaftungsgesetz

Mo., 11.01.16 | 10:30 Uhr – 12:00 Uhr
1x1 der Produkthaftung: Die deliktische Haftung des Warenherstellers und seine Pflichtenkreise

Mo., 11.01.16 | 13:30 Uhr – 15:00 Uhr
1x1 der Produkthaftung: Grundlagen der vertraglichen Haftung

Dr. Peter Gladbach ist seit 1999 als Rechtsanwalt zugelassen und Syndikus der AUDI AG. Im Zentralen Rechtsservice der AUDI AG verantwortet er nach Erfahrung in der Rechtsberatung verschiedener Geschäftsbereiche und der Leitung des Rechtsservices zweier Audi Beteiligungsgesellschaften derzeit die Beratung zur Digitalisierung und zum Kartellrecht. Darüber hinaus obliegt ihm das Office Management des Audi Rechtsservices. In den Jahren 2001 – 2006 war Herr Dr. Gladbach Lehrbeauftragter für Wirtschaftsprivatrecht an der Technischen Hochschule Ingolstadt, seit 2009 ist der Dozent an der Frankfurt School of Finance & Management. Ferner ist er Mitglied im wissen-schaftlichen Beirat der Zeitschrift „Recht Automobil Wirtschaft“. Promoviert wurde Herr Dr. Gladbach von der Universität Münster nach dem Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften mit einem Thema über die Folgen von Unternehmensfusionen auf kollektive Betriebsrentensysteme.
256x144_hartmann.jpg

Dr. Volker Hartmann

AUDI AG
Di., 12.01.2016 | 14:45 - 15:45 Uhr
Vernetzung und Automatisierung: Das Spannungsfeld zwischen Produkthaftungs- und Datenschutzrecht

Herr Dr. Hartmann ist seit 2008 Syndikusanwalt im Audi Konzern. Zunächst beriet er die Audi Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, wo er 2010 bis 2013 die Abteilung Kunde & Verbraucherschutz leitete, die auf die vorprozessuale Bearbeitung von Produkthaftungs- und Sicherheitsfällen fokussiert ist. Zum Januar 2014 wechselte er in die Rechtsabteilung der AUDI AG. Dort ist er derzeit im Bereich Rechtsberatung bei dem Projekt „Werk Mexiko“ tätig. Er promovierte berufsbegleitend zu einem Schnittmengenthema aus dem Produkthaftungs- und Wettbewerbsrecht.
256x144_audi_praxis_seminare_klimek.jpg

Konrad Klimek

AUDI AG
Mo., 11.01.2016 | 08:15 Uhr
Begrüßung und Seminareröffnung

Di., 12.01.2016 | 08:30 - 10:00 Uhr
Produkthaftung in Hochrisikoländern am Beispiel von China

Mi., 13.01.2016 | 09:00 - 10:30 Uhr
Produkthaftung im Verhältnis „Endhersteller- Zulieferer“

Konrad Klimek ist zugelassener Rechtsanwalt und seit 1993 Syndikus im Zentralen Rechtsservice der AUDI AG. Während seines Engagements in Toronto, Kanada, und Sydney, Australien, erwarb er die entsprechende internationale Erfahrung. Nach Tätigkeitsschwerpunkten im Gewährleistungs- und Produkthaftungsrecht sowie im gewerblichen Rechtsschutz verantwortet Konrad Klimek heute die rechtliche Beratung des Audi Vertriebs sowie des Verbraucherschutzes. Die Organisation von Rechtsseminaren, vornehmlich zur Produkthaftung, liegen ebenfalls in seiner Hand. Er ist Vorstand der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit e.V..
256x144_thomas_klindt.jpg

Prof. Dr. Thomas Klindt

Noerr LLP
Mo., 11.01.2016 | 15:30 - 17:00 Uhr
Produktrückrufe und behördliche Handelsverbote nach dem Produktsicherheitsgesetz

Prof. Dr. Klindt ist Partner bei Noerr LLP. Nachdem er viele Jahre die dortige Compliance Group geleitet hat, ist er nun Co-Chair einer neugegründeten Practice Group Legal Crisis Management, die sich mit rechtlichem Krisenmanagement, Litigation-PR, Krisenkommunikation und komplexen Reputationsrisiken befasst. Er ist Mitherausgeber der CCZ und lehrt an den Universitäten Bayreuth und Kassel.
256x144_molitoris2.jpg

Michael Molitoris

Noerr LLP
Di., 12.01.2016 | 14:45 bis 15:45 Uhr
Praktische Erfahrungen und rechtliche Überlegungen zur Produktbeobachtungspflicht (im Zivil- und Strafrecht)

Michael Molitoris, seit 1988 bei Noerr LLP, leitet zusammen mit Dr. Oliver Sieg den Fachbereich Litigation der Kanzlei. Er verfügt über große praktische Erfahrung aus der Betreuung vielfältiger deutscher und internationaler Prozesse und Schiedsverfahren, insbesondere in den Bereichen Produkthaftung und Produktsicherheit, Versicherungs- und Rückversicherungsrecht sowie Wirtschaftsstrafrecht. Zu seinen Tätigkeitsbereichen zählen zudem das Bankrecht sowie das internationale Privatrecht. Michael Molitoris ist Referent bei zahlreichen Konferenzen und Seminaren im In- und Ausland zu diesen Themen.

Best Lawyers 2012 führt Michael Molitoris unter den führenden deutschen Anwälten für Arbitration and Mediation, Litigation und Product liability. Chambers Global 2013 empfiehlt ihn als führenden Anwalt für Litigation, Chambers Europe 2012 zusätzlich für Insurance.
256x144_Reuter.jpg

Andreas Reuter

Rechtsanwalt
Mo., 11.01.2016 | ab 08:30 Uhr
Entwicklung der neueren Rechtsprechung zur Produkthaftung und Ausblick

Andreas Reuter studierte Rechtswissenschaften in Freiburg und Genf. Nach seiner Zulassung als Rechtsanwalt 1981 war er für die EVT Energie- und Verfahrenstechnik GmbH, Stuttgart, tätig, die internationale Großprojekte im Bereich der Energie- und Versorgungstechnik abwickelt. 1985 trat er in die Zentralabteilung Recht der Robert Bosch GmbH ein. 1990 war Andreas Reuter für sechs Monate bei der Robert Bosch Corporation, Chicago, USA. Von 1990 bis 1993 war er für die Vertriebskoordination des Bosch-Geschäftsbereichs Hydraulik und Pneumatik verantwortlich. Von 2007 bis 2010 hat er eine weltweite, dezentrale Compliance-Organisation für die Bosch-Gruppe entwickelt und deren Aufbau koordiniert. Nach seinem Eintritt in den Ruhestand konzentriert er sich nunmehr auf die Weitergabe seines Wissens durch Lehraufträge an der Hochschule Pforzheim im Bereich Technikrecht und durch Lehrbücher, Veröffentlichungen, Lehrgänge sowie Vorträge in den Bereichen Produkthaftung und Compliance. 2014 trat er als of Counsel bei Reusch Rechtsanwälten, Berlin – Saarbrücken ein, mit den Schwerpunkten Produkthaftung, Compliance und Vertragsmanagement.


256x144_130723_freisteller_462x150_schmidt.jpg

Dr. Detlef Schmidt

Gleiss Lutz
Di., 12.01.16 | 13:30 Uhr – 15:00 Uhr
Qualitätssicherungsvereinbarungen

Detlef Schmidt berät Mandanten im Vertrags- und Haftungsrecht, in der Gestaltung von Verträgen wie in daraus resultierenden Streitigkeiten. Fachlicher Schwerpunkt sind die vertragliche Haftung, Produkt- und Organhaftung sowie gesellschaftsrechtliche Compliance. Außerdem berät er schwerpunktmäßig im Immobilienrecht, besonders in nationalen und internationalen Immobilientransaktionen und Streitigkeiten daraus.
256x144_dr_schulz.jpg

Dr. Achim Schulz

Miele & Cie. KG
Di., 12.01.2016 | 14:45 bis 15:45 Uhr
Das QM-System als Bindeglied zwischen den verschiedensten Rechtsvorschriften

Dr. Achim Schulz leitet seit 2006 das Qualitätsmanagement bei Miele in Bielefeld. Zuvor war er für Gillette tätig. An zahlreichen Auslandsstandorten der Unternehmen, z. B. in San Francisco oder Mexico City, hat er Qualitätsprojekte koordiniert und durchgeführt. Dr. Schulz absolvierte an der Universität Kaiserslautern die Studiengänge Allgemeiner Maschinenbau sowie Medizinische Physik und Technik und hat im Bereich der Feinwerktechnik promoviert.
256x144_130723_freisteller_462x150_verjans.jpg

Renate Verjans

VBB Rechtsanwälte
Mo., 11.01.2016 | 13:30 Uhr – 15:00 Uhr
Der Staatsanwalt steht vor der Tür – was tun?

Renate Verjans absolvierte ihr Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Köln und ihr Referendariat am Landgericht Düsseldorf. Nach einer Station in einer Rechtsanwaltskanzlei gründete sie 1995 die Kanzlei Wessing II Verjans. 2006 folgte die Gründung der VBB Verjans Böttger Berndt Rechtsanwälte in Düsseldorf. Renate Verjans hat diverse Beiträge in verschiedenen Publikationen veröffentlicht.
256x144_130723_freisteller_462x150_wagener.jpg

Dr. Martin Wagener

AUDI AG
Di., 12.01.16 | 14:45 bis 15:45 Uhr
Vernetzung und Automatisierung: Das Spannungsfeld zwischen Produkthaftungs- und Datenschutzrecht

Dr. Martin Wagener ist seit 2000 Chef-Syndikus der AUDI AG. Seit 1987 im Unternehmen, war er zunächst mit dem Aufgabenschwerpunkt Rechtsberatung Ausland betraut. Anschließend wechselte er ins Personalwesen und verantwortete die Konzeption, Verhandlung und Umsetzung von Betriebsvereinbarungen. 1996 übernahm er im Vertriebsbereich leitende Funktionen, ehe die Berufung zum Chef-Syndikus der AUDI AG erfolgte.
256x144_winterman2.jpg

Craig Winterman

Di., 12.01.2016 | 08:30 – 10:00 Uhr
Produkthaftung in Hochrisikoländern am Beispiel der USA

Di., 12.01.2016 | 10:30 Uhr – 12:00 Uhr
Class Actions, especially in the U.S., their legal and business background and how to handle it (Vortrag in englischer Sprache)

Craig Winterman is a graduate of the University of Oregon and Southwestern University School of Law. He joined Herzfeld & Rubin LLP in 1977 and has been Director of its Tort and Product Liability Practice group since 1986 and its Business Litigation group since 1999. Since then he had the privilege of representing some of the world’s best corporations including Volkswagen, Audi, General Motors, Honda, Toyota, Nissan, Audi, Porsche, Lamborghini, Fiat, Ferrari, Bugatti, Sterling, Bentley, Ducati and Park Place Entertainment, Inc. His interests include among others scuba diving and skiing, as well as the creation of exotic ice cream.