Referenten > September 2016 > Audi Deutschland

Referenten

  • 1400x438_ADIV_P_121091.jpg
1400x438_ADIV_P_121091.jpg

Die Referenten im Überblick

Detlev Bökenkamp
256x144_130723_freisteller_462x150_boekenkamp.jpg
Hella KGaA Hueck & Co.
Mi., 21.09.2016 | 09:00 - 10:30 Uhr u. 11:00 - 12:00 Uhr
Produkthaftung im Verhältnis „Endhersteller- Zulieferer“

Detlev Bökenkamp ist Leiter der Rechtsabteilung des Automobilzulieferers Hella KGaA Hueck & Co. Seine Tätigkeitsschwerpunkte sind das Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht sowie das Produkthaftungs- und Versicherungsrecht. Er befasst sich mit den rechtlichen Aspekten von Qualitätsproblemen in der automobilen Wertschöpfungskette, insbesondere der Abwehr und Regressierung von Ansprüchen im Zusammenhang von Rückruf- und Feldaktionskosten.
Dr. Anke Dirkmann
256x144_130723_freisteller_462x150_dirkmann.jpg
AUDI AG
Di, 20.09.2016 | 10:30 - 12:00 Uhr
Bedienungsanleitungen richtig gestalten

Nach Ihrem Einstieg in den Zentralen Rechtsservice der AUDI AG 1999 beriet Dr. Anke Dirkmann den Vertrieb – und anschließend die Bereiche Technische Entwicklung, Produktion und Werkzeugbau in allen rechtlichen Fragen. Ab 2003 verantwortete sie verschiedene Themen, u.a. die Produkthaftung, den Verbraucherschutz, die Kundenbetreuung und das Thema Sponsoring. Ihre aktuellen Schwerpunkte sind die Produkthaftung allgemein und die Produkthaftung in Nord- und Südamerika.
Brit Gerdes
256x144_Brit_Gerdes.jpg
AUDI AG
Mo., 19.09.2016 | 08:30 - 10:00 Uhr
1x1 der Produkthaftung (insbesondere für Nichtjuristen): Produkthaftungsgesetz

Mo., 19.09.2016 | 10:30 - 12:00 Uhr
1x1 der Produkthaftung: Die deliktische Haftung des Warenherstellers und seine Pflichtenkreise

Mo., 19.09.2016 | 13:30 - 15:00 Uhr
1x1 der Produkthaftung: Grundlagen der vertraglichen Haftung

Brit Gerdes ist Rechtsanwältin in der strategischen Unternehmensplanung der AUDI AG. Hier betreut sie interdisziplinäre und geschäftsbereichsübergreifende Projekte zur Erarbeitung und nachhaltigen Umsetzung der Unternehmensstrategie. Dazu gehört auch die Identifikation neuer Geschäftsfelder für Audi, deren Bewertung und die Entwicklung von Geschäftsmodellen. Bevor Brit Gerdes die Bereiche Produkthaftung/Verbraucherschutz betreute und die AUDI AG in Gerichtsverfahren vertrat, war sie bereits als Rechtsanwältin für die Audi Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH tätig.
Dr. Peter Gladbach
256x144_Gladbach_V2.jpg
AUDI AG, Leiter Rechtsberatung Digitalisierung, Kartellrecht
Mo., 19.09.2016 | ab 08:15 Uhr
Begrüßung und Seminareröffnung

Mo., 19.09.2016 | 08:30 - 10:00 Uhr
1x1 der Produkthaftung (insbesondere für Nichtjuristen): Produkthaftungsgesetz

Mo., 19.09.2016 | 10:30 - 12:00 Uhr
1x1 der Produkthaftung: Die deliktische Haftung des Warenherstellers und seine Pflichtenkreise

Mo., 19.09.2016 | 13:30 - 15:00 Uhr
1x1 der Produkthaftung: Grundlagen der vertraglichen Haftung

Dr. Peter Gladbach ist seit 1999 als Rechtsanwalt zugelassen und Syndikus der AUDI AG. Im Zentralen Rechtsservice der AUDI AG verantwortet er nach Erfahrung in der Rechtsberatung ver-schiedener Geschäftsbereiche und der Leitung des Rechtsservices zweier Audi Beteiligungsgesellschaften derzeit die Beratung zur Digitalisierung und zum Kartellrecht. Darüber hinaus obliegt ihm das Office Management des Audi Rechtsservices. In den Jahren 2001 – 2006 war Herr Dr. Gladbach Lehrbeauftragter für Wirtschaftsprivatrecht an der Technischen Hochschule Ingolstadt, seit 2009 ist er Dozent an der Frankfurt School of Finance & Management. Ferner ist er Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift „Recht Automobil Wirtschaft“. Promoviert wurde Herr Dr. Gladbach von der Universität Münster nach dem Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften mit einem Thema über die Folgen von Unternehmensfusionen auf kollektive Betriebsrentensysteme.
Dr. Volker Hartmann
256x144_hartmann.jpg
AUDI AG
Di., 20.09.2016 | 08:30 - 10:00 Uhr
Robotik & Produkthaftung

Herr Dr. Hartmann ist seit 2008 Syndikusanwalt im Audi Konzern. Zunächst beriet er die Audi Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, wo er 2010 bis 2013 die Abteilung Kunde & Verbraucherschutz leitete, die auf die vorprozessuale Bearbeitung von Produkthaftungs- und Sicherheitsfällen fokussiert ist. Zum Januar 2014 wechselte er in die Rechtsabteilung der AUDI AG. Dort ist er derzeit im Bereich Rechtsberatung bei dem Projekt „Werk Mexiko“ tätig. Er promovierte berufsbegleitend zu einem Schnittmengenthema aus dem Produkthaftungs- und Wettbewerbsrecht.
Ralf Hornung                          
256x144_R_Hornung.jpg
Di., 20.09.2016 | 18:30 - 20:00 Uhr
Audi Tradition mit anschließendem Quiz

Ralf Hornung Dipl. Wirtschaftsingenieur (FH)
Verheiratet, 2 Kinder
Geb. 1960 in München
Studium Elektrotechnik u. Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule München
Bei der AUDI AG seit 1986
Aufbau der Historischen Fahrzeugsammlung sowie des Film – und Videoarchivs.
Buchveröffentlichung 2009/2015: Audi 1909 – 1940 Das Unternehmen, die Marke, die Modelle.
Reinhold Kern
256x144_Kern_Reinhold.jpg
Mo., 19.09.2016 | 13:30 – 15:00 Uhr
Praktische Herausforderungen in Produkthaftungsauseinandersetzungen: Datenwiederherstellung über Computer Forensics bis hin zur Datenlöschung

Reinhold Kern (65) ist ausgebildeter Meister für Radio und Fernsehtechnik. Zusätzlich absolvierte er ein DAG-Studium zum staatlich geprüften Elektroniktechniker. Im Anschluss lehrte er zwei Jahre lang Radio-, Fernseh- und Halbleitertechnik beim Berufsförderungswerk in Birkenfeld / Nahe. Als Folge der zunehmenden IT- und EDV-Ausrichtung seiner Tätigkeit wechselte er 1980 zu Kontron / Stuttgart - Vertrieb für Microcomputer. Weitere Positionen im Vertrieb führten ihn unter anderem zu Valid Logic Systems, einem Software-Anbieter für Elektronische CAD-Lösungen, Schaltpläne, Simulationen und PCB Routing sowie zu Iomega. Hier baute er den Vertrieb in den D.A.CH Ländern für die verschiedensten Datenspeichersysteme auf. Seit 1998 ist Reinhold Kern bei Kroll Ontrack. Hier war er zunächst für die Betreuung der Europäischen Niederlassungen der Speicherhersteller zuständig. 2003 startete er als Director Computer Forensics den Marktauftritt von Kroll Ontrack und übernahm 2011 die Leitung des Vertriebs. Kern hat im Bereich Computer Forensik unter anderem durch zahlreiche Vorträge und Artikel einen großen Beitrag zur Diskussion um die Möglichkeiten der Computer Forensik geleistet. Er vertrat Kroll Ontrack bei der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer (AmCham) www.amcham.de , VSW-BW www.vsw-BW.de  e.V., Wistev e.V. www.wistev.de  und war Gründungsmitglied des Deutschen Chapters der ACFE (Association of Certified Fraud Examiner) www.acfe.de. Heute ist Kern im (Un-) ruhestand und betreut weiterhin einige Projekte im Namen und für Kroll Ontrack.

Konrad Klimek
256x144_audi_praxis_seminare_klimek.jpg
AUDI AG
Mo., 19.09.2016 | ab 08:15 Uhr
Begrüßung und Seminareröffnung

Di., 20.09.2016 | 15:30 - 17:00 Uhr
Produkthaftung in Hochrisikoländern am Beispiel von China

Mi., 21.09.2016 | 09:00 - 10:30 Uhr u. 11:00 - 12:00 Uhr
Produkthaftung im Verhältnis „Endhersteller – Zulieferer“

Konrad Klimek ist zugelassener Rechtsanwalt und seit 1993 Syndikus im Zentralen Rechtsservice der AUDI AG. Während seines Engagements in Toronto, Kanada, und Sydney, Australien, erwarb er die entsprechende internationale Erfahrung. Nach Tätigkeitsschwerpunkten im Gewährleistungs- und Produkthaftungsrecht sowie im gewerblichen Rechtsschutz verantwortet Konrad Klimek heute die rechtliche Beratung des Audi Vertriebs sowie des Verbraucherschutzes. Die Organisation von Rechtsseminaren, vornehmlich zur Produkthaftung, liegen ebenfalls in seiner Hand. Er ist Vorstand der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit e.V..
Prof. Dr. Thomas Klindt
256x144_thomas_klindt.jpg
Noerr LLP
Mo., 19.09.2016 | 15:30 - 17:00 Uhr
Produktrückrufe und behördliche Handelsverbote nach dem Produktsicherheitsgesetz

Prof. Dr. Klindt ist Partner bei Noerr LLP. Nachdem er viele Jahre die dortige Compliance Group geleitet hat, ist er nun Co-Chair einer neugegründeten Practice Group Legal Crisis Management, die sich mit rechtlichem Krisenmanagement, Litigation-PR, Krisenkommunikation und komplexen Reputationsrisiken befasst. Er ist Mitherausgeber der CCZ und lehrt an den Universitäten Bayreuth und Kassel.
Heiko Kübler
256x144_Kuebler_Heiko.jpg
AUDI AG
Di., 20.09.2016 | 13:30 - 15:00 Uhr
Wie können Forschung und Entwicklung dazu beitragen, Produkthaftungsrisiken zu mindern?

Heiko Kübler ist Dipl.-Ingenieur mit einem Abschluss im Fach "Angewandte Mechanik" der TU Dresden und seit März 1994 bei der AUDI AG beschäftigt. Begonnen hat er dort im Bereich Bauteilfestigkeit Fahrwerk, wo er sich unter anderem mit der Ableitung von Lastkollektiven im Kundenbetrieb und deren Übertragung auf Prüfsysteme beschäftigt hat. Von dort wechselte er im November 2005 in den Zentralen Rechtsservice. Seine Tätigkeit umfasst hier die weltweite technische Produktverteidigung bei Ansprüchen gegen die AUDI AG inklusive der Erstellung von Demonstrationsmitteln und der Aussage als Sachverständiger vor Gericht.
Samantha M. Mayinger
256x144_Foto_Mayinger.jpg
Forschungsinstitut für Automobilrecht
Di., 20.09.2016 | 08:30 - 10:00 Uhr
Robotik & Produkthaftung

Samantha M. Mayinger ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsinstitut für Automobilrecht in Ingolstadt. Im Rahmen Ihrer Promotion forscht sie zu rechtlichen Fragestellungen im Bereich des Innovationsthemas „Industrie 4.0“. Schwerpunkte Ihrer Arbeit bilden daneben das Arbeits- und das Gesellschaftsrecht. Praxiserfahrungen während ihrer Ausbildung sammelte Frau Mayinger insbesondere im Rechtsservice der AUDI AG in Ingolstadt sowie bei der Noerr LLP in München.
Michael Molitoris
256x144_Michael_Molitoris.jpg
Noerr LLP
Di., 20.09.2016 | 15:30 - 17:00 Uhr
Praktische Erfahrungen und rechtliche Überlegungen zu Produktbeobachtungspflicht (im Zivil- und Strafrecht)

Michael Molitoris, seit 1988 bei Noerr LLP, ist Leiter des Noerr Fachbereiches Prozessführung, Schiedsverfahren & ADR. Er verfügt über große praktische Erfahrung aus der Betreuung vielfältiger deutscher und internationaler Prozesse und Schiedsverfahren in mehr als 25 Ländern, insbesondere in den Bereichen Commercial Disputes/Damage Claims, Produkthaftung, Versicherungs- und Rückversicherungsrecht, Bankrecht und Wirtschaftsstrafrecht. Michael Molitoris ist Referent bei zahlreichen Konferenzen und schreibt umfangreiche Publikationen zu diesen Themen.

Best Lawyers führt Michael Molitoris unter den führenden deutschen Anwälten für Arbitration und Mediation, Litigation und Product Liability. Chambers Europe und Chambers Global empfiehlt ihn als führenden Anwalt für Litigation und Insurance. Who's Who Legal empfiehlt ihn als führenden Experten für Commercial Litigation sowie für Insurance & Reinsurance.
Andreas Reuter
256x144_Reuter.jpg
Rechtsanwalt
Mo., 19.09.2016 | 08:30 - 10:00 Uhr u. 10:30 - 12:00 Uhr
Entwicklung der neueren Rechtsprechung zur Produkthaftung und Ausblick

Di., 20.09.2016 | 08:30 - 10:00 Uhr
Funktionale Sicherheit in der Automobilindustrie

Andreas Reuter studierte Rechtswissenschaften in Freiburg und Genf. Nach seiner Zulassung als Rechtsanwalt 1981 war er für die EVT Energie- und Verfahrenstechnik GmbH, Stuttgart, tätig, die internationale Großprojekte im Bereich der Energie- und Versorgungstechnik abwickelt. 1985 trat er in die Zentralabteilung Recht der Robert Bosch GmbH ein. 1990 war Andreas Reuter für sechs Monate bei der Robert Bosch Corporation, Chicago, USA. Von 1990 bis 1993 war er für die Vertriebskoordination des Bosch-Geschäftsbereichs Hydraulik und Pneumatik verantwortlich. Von 2007 bis 2010 hat er eine weltweite, dezentrale Compliance-Organisation für die Bosch-Gruppe entwickelt und deren Aufbau koordiniert. Nach seinem Eintritt in den Ruhestand konzentriert er sich nunmehr auf die Weitergabe seines Wissens durch Lehraufträge an der Hochschule Pforzheim im Bereich Technikrecht und durch Lehrbücher, Veröffentlichungen, Lehrgänge sowie Vorträge in den Bereichen Produkthaftung und Compliance. 2014 trat er als of Counsel bei Reusch Rechtsanwälten, Berlin – Saarbrücken ein, mit den Schwerpunkten Produkthaftung, Compliance und Vertragsmanagement.


Dr. Sabine Stricker-Kellerer
256x144_sabine_stricker-kellerer_freshfields.jpg
Freshfields Bruckhaus Deringer LLP
Di., 20.09.2016 | 15:30 - 17:00 Uhr
Produkthaftung in Hochrisikoländern am Beispiel von China

Sabine Stricker-Kellerer ist Senior China Counsel bei Freshfields Bruckhaus Deringer LLP und ist als Mitglied des China-Teams in München tätig. Sie berät europäische Unternehmen bei ihren Geschäftsaktivitäten in China und hat über 30 Jahre Erfahrung in der Beratung bei Gründung, Strukturierung und Umstrukturierung ausländischer Investitionen in China sowie Einzelfragen wie Technologielizenzen, Besteuerung und Streitbeilegung. 1985 hat sie die erste Präsenz einer kontinental europäischen Kanzlei in China gegründet. Heute arbeitet sie eng mit den Büros in Beijing, Shanghai und Hongkong zusammen, um sicherzustellen, dass Unternehmen mit Sitz in Europa bei ihren China-Projekten jederzeit in beiden Zeitzonen effektive Unterstützung bekommen.

Sabine Stricker-Kellerer ist Vorsitzende des Außenwirtschaftsbeirats des deutschen Bundeswirtschaftsministers, Mitglied des Deutsch- Chinesischen Dialogforums und Mitglied der Schiedsrichterkommissionen der China International Economic and Trade Arbitration Commission, der Beijing International Arbitration Centers, des Shanghai International Arbitration Center sowie der Chinese Arbitration Association (Taipei).
Mark Tworek
256x144_130723_freisteller_462x150_tworek.jpg
AUDI AG
Di., 20.09.2016 | 10:30 - 12:00 Uhr
Bedienungsanleitungen richtig gestalten

Seit 2000 ist Diplom Redakteur Mark Tworek im Kundendienst und Teileservice der AUDI AG tätig. Sein Schwerpunkt lag zunächst in der Erstellung von Bedienungsanleitungen. Anschließend wirkte er an diversen Projekten, u.a. in den Bereichen Wissensmanagement und elektronische/interaktive Medien, mit. Seit 2004 ist er als Leiter für Redaktion und Herstellung der Audi Bordliteratur sowie für die Bereitstellung von wartungsrelevanten Werkstattinformationen verantwortlich.
Dr. Heinz van Deelen
256x144_van_deelen.jpg
Consline AG
Mo., 19.09.2016 | 15:30 - 17:00 Uhr
Internet-Monitoring als sinnvolle Ergänzung der Produktbeobachtung

Dr. Heinz van Deelen studierte Betriebswirtschaft und Psychologie an der TU Berlin und erhielt für seine Promotion den Schmalenbachpreis. Danach war er 14 Jahre in führenden Positionen bei BMW und VW u.a. verantwortlich für Produktentwicklung, Marketing und Vertrieb. Die Nutzung des Internets für bessere Managemententscheidungen in einer digitalisierten und globalisierten Wirtschaft war seine Triebfeder zur Gründung der Consline AG. Seit dem Jahr 2000 führt Dr. Heinz van Deelen das Unternehmen als Pionier auf dem Gebiet des vollständigen und präzisen Monitorings von Kundenmeinungen und Unternehmensinformationen. Dabei hat in den letzten Jahren die aktive Produktbeobachtung im Internet zunehmend an Bedeutung gewonnen.
Renate Verjans
256x144_Verjans_2016.jpg
VBB Rechtsanwälte
Di., 20.09.2016 | 10:30 - 12:00 Uhr
Der Staatsanwalt steht vor der Tür – was tun?

Renate Verjans absolvierte ihr Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Köln und ihr Referendariat am Landgericht Düsseldorf. Nach einer Station in einer Rechtsanwaltskanzlei gründete sie 1995 die Kanzlei Wessing II Verjans. 2006 folgte die Gründung der VBB Verjans Böttger Berndt Rechtsanwälte in Düsseldorf. Renate Verjans hat diverse Beiträge in verschiedenen Publikationen veröffentlicht.
Dr. Martin Wagener
256x144_130723_freisteller_462x150_wagener.jpg
AUDI AG
Di., 20.09.2016 | 08:30 - 10:00 Uhr
Robotik & Produkthaftung

Dr. Martin Wagener ist seit 2000 Chef-Syndikus der AUDI AG. Seit 1987 im Unternehmen, war er zunächst mit dem Aufgabenschwerpunkt Rechtsberatung Ausland betraut. Anschließend wechselte er ins Personalwesen und verantwortete die Konzeption, Verhandlung und Umsetzung von Betriebsvereinbarungen. 1996 übernahm er im Vertriebsbereich leitende Funktionen, ehe die Berufung zum Chef-Syndikus der AUDI AG erfolgte.
Dr. Eric Wagner
256x144_Eric_Wagner.jpg
Gleiss Lutz
Di., 20.09.2016 | 13:30 - 15:00 Uhr
Qualitätssicherungsvereinbarungen

Eric Wagner ist Leiter des Bereichs Produkthaftung bei Gleiss Lutz. Er vertritt Mandanten regelmäßig im Vorfeld und bei der Umsetzung komplexer Produktrückrufe im In- und Ausland und entwickelt in diesem Zusammenhang Strategien zur Vermeidung von Risiken für das betroffene Unternehmen. Er hat darüber hinaus umfangreiche Erfahrung bei der Erstellung und Verhandlung komplexer Verträge, bei der Abstimmung mit und der Einbindung von Versicherungen im Schadensfall und bei der Führung vertragsrechtlicher und produkthaftungsrechtlicher Streitigkeiten vor staatlichen Gerichten und internationalen Schiedsgerichten. Seit 2010 ist er Lehrbeauftragter und Prüfer für Vertragsrecht und Internationales Schiedsverfahrensrecht an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg. 2012 war Eric Wagner als Foreign Attorney bei Cravath, Swaine & Moore in New York tätig. Er hält auf seinem Gebiet zahlreiche Vorträge und publiziert regelmäßig zu aktuellen Fragen.