1300x551_AQ7_E-TRON_151009.jpg

Entspannt. Schon vor der Ankunft.

Kein anderes Modell im Segment bietet derzeit so viele Fahrerassistenzsysteme wie der Audi Q7 e-tron quattro. Einige von ihnen gehören zur Serienausstattung, die optionalen Lösungen sind entweder einzeln oder in den Paketen Stadt, Parken und Tour erhältlich, wobei das Paket Tour an die MMI Navigation plus mit MMI touch gekoppelt ist.

Bereits das serienmäßige Fahrerinformationssystem bringt die Pausenempfehlung mit – sie analysiert Fahrverhalten und warnt den Fahrer bei Anhaltspunkten, die auf beginnende Unaufmerksamkeit schließen lassen. Weitere serienmäßigen Ausstattungen sind der Anfahrassistent, die Geschwindigkeitsregelanlage, der einstellbare Geschwindigkeitsbegrenzer, die Einparkhilfe hinten sowie die Sicherheitssysteme Audi pre sense basic und Audi pre sense city.

Das Assistenzpaket Stadt

Der Spurwechselassistent Audi side assist (auch einzeln erhältlich) ist ein System aus dem Assistenzpaket Stadt. Er unterstützt den Fahrer ab 15 km/h Geschwindigkeit beim Wechseln der Spur, dafür nutzt er zwei Heck-Radarsensoren, die etwa 70 Meter weit messen.

Wenn sich ein anderes Fahrzeug im toten Winkel bewegt oder rasch annähert, leuchtet eine Warn-LED im Gehäuse des betreffenden Außenspiegels auf. Falls der Fahrer trotzdem den Blinker setzt, blinkt die LED mehrmals kurz hintereinander hell auf.

Der Audi side assist ist mit dem System Audi pre sense rear gekoppelt, das vor einem drohenden Heckaufprall präventive Schutzmaßnahmen einleitet. Das Audi pre sense rear ist auch bei ausgeschaltetem Audi side assist im Hintergrund aktiv, mit Ausnahme des Anhängerbetriebs.
Der Querverkehrassistent hinten warnt mithilfe der Heckradar-Sensoren den Fahrer beim langsamen Rückwärtsfahren, z.B. beim Heraussetzen aus einer Querparklücke, vor anderen als kritisch erkannten Fahrzeugen. Der Hinweis erfolgt abgestuft – optisch auf dem MMI-Monitor, akustisch sowie gegebenenfalls per Warnruck.
Die Ausstiegswarnung kommt ins Spiel, sobald der Audi Q7 e-tron quattro angehalten hat. Falls sich jetzt Fahrzeuge und Fahrräder von hinten nähern, warnt die Ausstiegswarnung den Fahrer und alle Beifahrer beim Öffnen der Tür. Das System nutzt dafür die LED-Lichtleiter des Lichtpakets in den Türen – die Hochleistungs-LEDs flackern in einer als gefährlich erkannten Situation rot auf. Nach dem Ausschalten der Zündung bleibt die Ausstiegswarnung noch etwa drei Minuten lang in Bereitschaft.
00:00 | 00:00

Die Ausstiegswarnung am Beispiel des Audi Q7

Zwei weitere Systeme runden das Assistenzpaket Stadt ab – die akustische und optische Einparkhilfe plus sowie die Rückfahrkamera. Beide sind auch einzeln erhältlich.

Assistenzpaket Tour

Im Assistenzpaket Tour spielt die adaptive cruise control (ACC) die Hauptrolle. Sie hält den neuen Audi Q7 e-tron quattro auf Abstand zum Vordermann, der Fahrer kann die Distanz und die Dynamik der Regelung in mehreren Stufen einstellen.

Das System, das in erster Linie die beiden Front-Radarsensoren nutzt, deckt den vollen Geschwindigkeitsbereich von 0 bis 250 km/h ab. Seine Stop&Go-Funktion bremst den Audi Q7 e-tron quattro bis zum Stillstand und lässt ihn auf Fahrerwunsch automatisiert wieder anfahren. Wenn die ACC deaktiviert ist, zeigt sie ab 60 km/h Tempo die Distanz zum Vorausfahrenden an und warnt vor zu dichtem Auffahren. Dabei kann der Fahrer seinen gewünschten Abstand einstellen.
Im Geschwindigkeitsbereich von 0 bis 65 km/h kann der Stauassistent, eine weitere Funktion der adaptive cruise control, auf gut ausgebauten Straßen auch die Lenkarbeit übernehmen, solange der Verkehr zähflüssig ist. Das System nutzt die Radarsensoren und die Videokamera. Es führt das Auto durch sanfte Lenkeingriffe und folgt der vorausfahrenden Kolonne innerhalb der Systemgrenzen. Dabei orientiert sich der Stauassistent an den Fahrbahnmarkierungen und an den anderen Fahrzeugen der Straße.

Wenn der Stauassistent seine Systemgrenzen erreicht – etwa, wenn sich der Stau auflöst oder eine enge Kurve vor ihm liegt, muss der Mensch am Steuer die Fahraufgabe wieder selbst übernehmen. Unterstützend warnt ihn das System in mehreren Stufen. Als letzte Maßnahme bringt es den großen SUV selbsttätig zum Stillstand.
00:00 | 00:00

Der Stauassistent bietet ein möglichst komfortables und natürliches Fahren in Staus.

Zusammen mit dem adaptive cruise control ist das Sicherheitssystem Audi pre sense front an Bord. Es hilft, Auffahrunfälle zu vermeiden und ihre Folgen zu mindern. In einer gefährlichen Situation fordert das System den Fahrer mit einem differenzierten Warnkonzept – mit optischen und akustischen Signalen sowie einem Bremsruck – zum Bremsen auf. Reagiert der Fahrer nicht, erfolgt erst eine autonome Teilverzögerung und danach eine Vollverzögerung – vorausgesetzt, dass sich das vordere Fahrzeug bewegt. Auch hier strafft das System die Gurte und leitet die Maßnahmen des pre sense basic ein. Audi pre sense front ist auch bei ausgeschalteter adaptive cruise control funktionsfähig.
Der Prädiktive Effizienzassistent ist ein weiteres wegweisendes System aus dem Assistenzpaket Tour. Es arbeitet in enger Abstimmung mit der adaptive cruise control, dem MMI Navigation plus und der (auch außerhalb des Pakets bestellbaren) kamerabasierten Verkehrszeichenerkennung. Er passt die vorgewählte Geschwindigkeit selbstständig an die Gegebenheiten an – an die Strecken-Topographie, die Tempolimits und die vorausfahrenden Verkehrsteilnehmer.

Der Prädiktive Effizienzassistent nutzt – auch bei inaktiver Zielführung – die Streckendaten, um den Fahrer auf Situationen hinzuweisen, in denen er sinnvollerweise das Tempo verlangsamen sollte. Er erkennt Kurven, Kreisverkehre und Kreuzungen, Gefälleabschnitte, Ortschaften oder Tempolimit-Schilder – in vielen Fällen lange bevor der Fahrer sie sieht. Im Kombiinstrument beziehungsweise im Audi virtual cockpit erscheint dann ein entsprechender Hinweis. Falls dort der Assistenz-Screen aktiv ist, sind differenzierte Grafiken zu sehen.

Wenn der Fahrer es wünscht, regelt das System den Freilauf der Achtstufen-tiptronic unter bestimmten Randbedingungen (bezüglich Geschwindigkeit und Fahrpedalgradient) selbst, der neue Audi Q7 e-tron quattro rollt dann im Leerlauf auf die Langsamfahrstelle zu. Der Segelbetrieb wird nur dann aktiviert, wenn er mehrere Sekunden dauern kann. Sobald er endet, beschleunigt der SUV selbsttätig wieder auf die gewählte Wunschgeschwindigkeit, sofern die ACC aktiviert ist.

Mit dieser hochvernetzten Intelligenz hat der Prädiktive Effizienzassistent das Potenzial, auf Landstraßen den Kraftstoffverbrauch um bis zu zehn Prozent zu senken.
Ab 65 km/h Geschwindigkeit unterstützt der Audi active lane assist, ein weiteres System aus dem Assistenzpaket Tour, den Fahrer beim Halten der Spur. Er beobachtet die Linien auf der Straße mit einer Videokamera und nutzt darüber hinaus weitere Daten. Wenn sich der neue Audi Q7 e-tron quattro einer Markierung nähert ohne zu blinken, hilft das System dem Fahrer über einen sanften Eingriff in die elektromechanische Servolenkung, in der Spur zu bleiben.

Der Fahrer kann dabei wählen, ob er kontinuierlich oder erst kurz vor Überfahren der Spurmarkierung unterstützt werden möchte. Wenn er sich für den frühen Eingriff entscheidet, führt ihn das System in der Mitte der Spur. Zusätzlich ist eine Lenkradvibration einstellbar. Der Audi active lane assist ist auch als Einzeloption erhältlich.


Der Ausweichassistent und der Abbiegeassistent ergänzen das Assistenzpaket Tour. Der Ausweichassistent unterstützt den Fahrer, wenn der neue Q7 e-tron quattro ein Hindernis umfahren muss, um einen Unfall zu vermeiden. Mit den Daten von Videokamera und Radarsensoren berechnet er blitzschnell eine geeignete Spur, wobei er Abstand, Breite und Versatz des vorausfahrenden Fahrzeugs einbezieht. Seine erste Aktion ist ein Warnruck, der den Fahrer auf die Gefahr aufmerksam macht. Sobald er jetzt lenkt, hilft ihm das System mit Moment-Eingriffen in die Servolenkung, um das Hindernis herum zu steuern.

Der Abbiegeassistent überwacht beim Linksabbiegen mit niedrigem Tempo den Gegenverkehr. In einer gefährlichen Situation bremst er den Q7 e-tron quattro zum Stillstand. Dieser Eingriff bewirkt, dass der Audi Q7 e-tron quattro in der eigenen Fahrspur gehalten wird. Das System wird im Geschwindigkeitsbereich zwischen zwei und zehn km/h aktiv, sobald der Fahrer den Blinker zum Linksabbiegen setzt.
Assistenzpaket Parken Es umfasst den Parkassistenten (auch einzeln erhältlich), der den neuen Audi Q7 e-tron quattro mithilfe von zwölf Ultraschallsensoren nahezu selbsttätig in Längs- und Querparklücken lenkt und aus Längsparklücken auch wieder ausparkt. Außerdem gehören die Umgebungskameras zum Paket. Sie zeigen auf dem MMI-Monitor unterschiedliche Ansichten vom direkten Umfeld des Autos, darunter eine virtuelle Draufsicht und 180 Grad-Bilder von Front und Heck. In unübersichtlichen Ausfahrten oder auch im Zusammenspiel mit dem Querverkehrassistenten hinten sind sie sehr hilfreich