Acquire
Ein ganzheitlicher Ansatz | Audi Deutschland
Audi Deutschland Nachhaltigkeit
Ein ganzheitlicher Ansatz

Ein ganzheitlicher Ansatz

Premiummobilität nicht ohne Nachhaltigkeit – so das Commitment von Audi. Expert_innen wie Dr. Johanna Klewitz und Malte Vömel schauen sich Lieferketten und Produkte genau an und treiben die Transformation zu einer nachhaltigeren Premiummarke voran.

Text: Benjamin Seibring - Foto: Robert Fischer Lesezeit: 7 min

Q4 e-tron: Stromverbrauch kombiniert*: 19,2–16,1 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert*: 0 g/km; CO2-Klasse: A

Nachhaltigkeitsexpert_innen Dr. Johanna Klewitz und Malte Vömel stehen in der Lounge des Audi charging hubs.

Der Audi Q4 e-tron passiert die Einfahrt zu einem futuristisch anmutenden, kubusförmigen, zweistöckigen Gebäude. Parkbuchten drapieren sich um den Audi charging hub in Nürnberg. An sechs Punkten sind Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge organisiert, die mit der tiefschwarzen, metallischen Fassade des Gebäudes eine Fläche bilden.

An Ladepunkt 1 macht der Audi Q4 e-tron halt. Dr. Johanna Klewitz, Leiterin „Nachhaltigkeit Lieferkette“ bei Audi, steigt aus und schließt den Ladestecker ans Fahrzeug an. Bereits vor Ort: ihr Kollege Malte Vömel, Projektreferent für Dekarbonisierungsstrategie. Es ist kein Zufall, dass sich die beiden im Audi charging hub treffen, denn sie organisieren in ihren jeweiligen Fachbereichen die Transformation von Audi zu einem nachhaltigeren Mobilitätsanbieter. Und der Hub ist ein Ort, der viele wichtige Inhalte der Nachhaltigkeitsstrategie transportiert. Als Pilotprojekt gestartet, sind bereits weitere Audi charging hubs in Deutschland und Europa in Realisierung. Über reservierbare High-Power-Charging (HPC)-Ladepunkte lässt sich grüner Strom laden. Die Wartezeit kann in einer etwa 150 Quadratmeter großen Lounge als Premium-Aufenthaltsbereich überbrückt werden.


Eingangsbereich des Audi charging hubs in Nürnberg.
Projektreferent für Dekarbonisierungsstrategie Malte Vömel vor dem Audi charging hub.

Verbindlich für alle Partnerunternehmen

„In der Beschaffung ist Nachhaltigkeit wichtig. Deshalb hat die Beschaffungsorganisation von Audi das Thema Nachhaltigkeit fest in ihrer Strategie und ihren Aktivitäten verankert. Mein Team ist mit der Aufgabe betraut, positive Ergebnisse für Mensch und Umwelt zu erwirken“, sagt Dr. Klewitz, die seit 2016 in der Audi Beschaffung unterwegs ist und mittlerweile mit einem Team von Expert_innen Programme, Maßnahmen und Initiativen für nachhaltigere Lieferketten entwickelt und umsetzt. Und das betrifft bei Audi mehr als 14.000 Partnerunternehmen unterschiedlicher Größen in mehr als 60 Ländern.

Ihre Arbeit fußt auf drei Säulen: Der Mensch steht im Fokus – Audi definiert hier klare Standards bei den Arbeitsbedingungen für Zuliefer_innen. Eine weitere Säule ist Innovation: Technologische Errungenschaften wie KI sollen helfen, Aktivitäten und Maßnahmen in den Lieferketten besser nachvollziehen zu können. Umwelt bildet die dritte Säule. „Bereits 2018 hat Audi ein CO₂-Programm in der Lieferkette mit dem Ziel ins Leben gerufen, Kreisläufe zu schließen, Rezyklatanteile zu erhöhen und grüne Energie vermehrt einzusetzen. Mein Team und ich setzten weiterführend ein sogenanntes Sustainability Rating auf, das für unsere Partner_innen verbindlich ist. Es geht dabei um Standards wie Arbeitssicherheit oder Umweltschutzmaßnahmen. Unternehmen bekommen nur dann einen Auftrag von Audi, wenn das Nachhaltigkeitsrating positiv ausfällt“, argumentiert Dr. Klewitz.

Und hier ergeben sich auch die Aufgaben für das Team von Dr. Klewitz: „Ein Schwerpunkt liegt in der transparenten Kommunikation der Anforderungen und auch in der Befähigung der Lieferant_innen. Hierzu setzen wir auf Kollaborationsformate, aber auch auf Schulungen, die beispielsweise in unserem S-Rating Info-Hub gebündelt und einsehbar sind.“


Dr. Johanna Klewitz, Leiterin „Nachhaltigkeit Lieferkette“ bei Audi, steigt aus dem Audi Q4 e-tron.
Der Audi Q4 e-tron steht an einer der Ladesäulen des Audi charging hubs.

Alle Hebel auf Nachhaltigkeit

„Im Audi charging hub erleben ladende Kund_innen unsere Strategie am plastischsten: Wir stellen nicht nur hochwertige wie effiziente Elektrofahrzeuge bereit, wir machen uns auch Gedanken um die Ladeinfrastruktur und dass diese mit erneuerbaren Energien versorgt wird“, erklärt Malte Vömel, der seit 2019 in der Produktstrategie bei Audi alle Hebel auf Nachhaltigkeit stellt.

In der Marke werden alle Lebenszyklusphasen der Produkte auf den Prüfstand gestellt und mit dem Dekarbonisierungsindex (DKI) festgehalten. Mit dem DKI bilanziert und steuert Audi die CO₂-Emissionen entlang der gesamten automobilen Wertschöpfungskette. Vömel beschreibt die dafür zugrunde liegende Lebenszyklusanalyse so: „In der Lieferkette werden die CO₂-Emissionen mithilfe von Umweltbilanzen der Audi Fahrzeugmodelle bestimmt. An unseren Produktionsstandorten können wir die CO₂-Emissionen auf Basis des Energiebedarfs abbilden. In der Nutzung ergeben sich die CO₂-Emissionen mithilfe des Verbrauchs der Fahrzeuge über deren Nutzungsdauer. Beim Elektrofahrzeug ist es dann entsprechend der Stromverbrauch. Am Ende dieser Berechnung wissen wir, wie die Ökobilanz eines Fahrzeugs wie dem Audi Q4 e-tron von der Entstehung bis zum Ende seiner Nutzung aussieht.“

Meine Aufgabe ist es, unsere CO₂-Ziele über den Lebenszyklus und bereits bei der ersten Produktidee zu implementieren.

Malte Vömel

Nachhaltigkeitsexpert_innen Dr. Johanna Klewitz und Malte Vömel gehen über den Parkplatz vor dem Audi charging hub in Nürnberg.
Große Einsparpotenziale

Gerade in der Beschaffung hat sich Audi ambitionierte Ziele gesetzt, um die Nachhaltigkeitsleistung und den Dekarbonisierungseffekt zu verbessern. Dr. Klewitz sieht in diesem Bereich das größte Einsparpotenzial: „Die Lieferkette bekommt durch die Elektromobilität mit den immanenten energie- und materialintensiven Batterieproduktionen einen großen Rucksack an CO₂-Emissionen auf, dem es erst mal hinsichtlich des Dekarbonisierungsindex entgegenzuwirken und den es effektiv zu reduzieren gilt. Wir schauen beispielsweise, wo Primärmaterialien durch Sekundärmaterialien ersetzt werden können. Der Einsatz von Sekundär-Aluminium beispielsweise spart bis zu 95 Prozent Energie gegenüber Primär-Aluminium. Dies ist aber nur einer unserer Hebel. Weiter fokussieren wir auf das Schließen von Kreisläufen und die Reduktion des Ressourceneinsatzes.“

Die Nutzung eines elektrischen Fahrzeugs wie den Audi Q4 e-tron stellt dabei die andere Hälfte der CO₂-Emissionen über den Lebenszyklus dar und ist daher von genauso großer Relevanz wie die Lieferkette. Malte Vömel zeigt, dass der Konzern und Audi bei der Energiebeschaffung, -speicherung und -bereitstellung ansetzen: „Mit dem Ionity-Ladenetzwerk gibt es bereits ein Angebot für Strom aus erneuerbaren Energien im öffentlichen Schnellladenetz. Weiter bietet die Volkswagen Konzerntochter Elli Möglichkeiten für den Bezug von Strom aus erneuerbaren Energien für das Laden zu Hause an. Allerdings gibt es nicht für alle Ladevorgänge ein Angebot an grünem Strom. Hierfür kooperiert Audi mit Energieerzeugern, um den Ausbau von erneuerbaren Energien zu forcieren. Im Zuge dieser Kooperationen entstehen neue Wind- und Solarparks in ganz Europa mit dem Ziel, mehr als fünf Terawattstunden bis 2025 ins Netz einzuspeisen.“

Nachhaltigkeitsexpert_innen Dr. Johanna Klewitz und Malte Vömel bewegen sich auf den Eingangsbereich zur Lounge des Audi charging hubs zu.
Eine Treppe führt in den oberen Loungebereich des Audi charging hubs.

Ein zentraler Hebel sind geschlossene Kreisläufe und klare Anforderungen, um die Nachhaltigkeits­leistung der Partnerunternehmen zu verbessern.

Dr. Johanna Klewitz

Nicht zuletzt der Audi charging hub ist Beleg für die Anstrengungen. Fahrzeuge, die hier laden, beziehen ihren Strom aus sogenannten Power Cubes. Der bereitgestellte Strom wird dort in 2nd-Life-Batterien gespeichert. „Fahrzeuge, etwa aus der technischen Entwicklung bei Audi, werden nicht einfach ausrangiert, sondern in ihre Bestandteile zerlegt. Die enthaltenen Batterieeinheiten werden einem 2nd-Life-Programm zugeführt“, erklärt Vömel. Elektrofahrzeuge etablieren sich gerade erst auf dem Massenmarkt, und viele von ihnen stehen derzeit erst am Anfang ihres Nutzungszyklus. Zeitnah ist daher noch nicht mit einer großen Anzahl von Batterien zu rechnen, die das Ende ihrer Nutzung im Elektrofahrzeug erreicht haben. Vömel sieht hier eine mittelfristige Entwicklung: „Ab dem kommenden Jahrzehnt rechnen wir mit einer großen Welle an Fahrzeugen, die Recyclingprozessen zugeführt werden können. Ziel muss es sein, bis dahin Angebote zur Weiternutzung und letztlichen Verwertung der Batterien zu haben.“

Und welche Rolle spielen Kund_innen in dieser Nachhaltigkeitsagenda? Dr. Johanna Klewitz deutet auf die Menschen um sie herum im Audi charging hub: „Für sie alle wird unsere Nachhaltigkeitsstrategie zum Erlebnis – wenn sie sich hier darüber informieren können, welchen Strom sie eigentlich laden und welche Materialien im Fahrzeug verbaut sind.“

Nachhaltigkeitsexpert_innen Dr. Johanna Klewitz und Malte Vömel schauen vom Balkon der Audi charging hub Lounge.
 
Der Audi Q4 e-tron am Audi charging hub in Nürnberg

Entdecken Sie den Audi Q4 e-tron in Ihrem Land

Der Audi Q4 e-tron steht für Nachhaltigkeit, ohne dabei Kompromisse in Sachen Qualität und Designsprache zu machen. Erfahren Sie mehr über das vollelektrische Audi Fahrzeug und seine Nachhaltigkeitsambitionen.