20minmax > Film & Theater > Audi Deutschland

20minmax

  • 20minmax_Logo_RGB_002-02_1400x438.jpg
20minmax_Logo_RGB_002-02_1400x438.jpg

Internationales Kurzfilmfestival 20minmax

Künstlerischer Anspruch mit hohem Unterhaltungswert – Audi ArtExperience fördert das Internationale Kurzfilmfestival 20minmax seit seinem Bestehen.

Das Internationale Kurzfilmfestival 20minmax bringt alljährlich die aktuelle Kurzfilmszene nach Ingolstadt. In der Festivalwoche im Frühsommer laufen rund 70 internationale Kurzfilme im Wettbewerb. Eine bunte Mischung aus Spiel- und Dokumentationsfilmen, aber auch Animations- und Experimentalfilmen bilden ein abwechslungsreiches Programm an verschiedenen Veranstaltungsorten. Das Audi Programmkino ist Hauptspielstätte des Kurzfilmfestivals. Krönender Abschluss der Festivalwoche ist die Auszeichnung der besten Kurzfilme in unterschiedlichen Kategorien.

Im Kurzfilm werden Themen pointiert und auf das Wesentliche reduziert dargestellt. Sie erzählen Geschichten, weisen neue Perspektiven und Formsprachen auf und experimentieren mit Ästhetik und Rhythmus. Gezeigt werden Filme mit einer Gesamtspieldauer von maximal 20 Minuten. Lediglich im Schwarz-Weiß-Wettbewerb sind auch Filme mit einer Länge von bis zu 30 Minuten zugelassen.

Audi ArtExperience stiftet nicht nur Preisgelder, sondern unterstützt auch den Medienkompetenzworkshop für Schulkinder. Unter fachlicher Anleitung sichten Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren Kurzfilme, diskutieren diese und wählen die besten Beiträge für die Kindervorstellung aus. Darüber hinaus konzipieren und drehen die Schüler mit großem Engagement selbst einen Film, der im Rahmen der Abschlussveranstaltung gezeigt wird. Auf diese Weise werden Kinder spielerisch an die Medienpraxis herangeführt und deren Medienbewusstsein wird gezielt entwickelt.

Vom 20. bis 28. April 2018 fand das zwölfte Internationale Kurzfilmfestival 20minmax statt.

Aktuell: Sonntags?Kunst! 320x160_schwacke-portraet-paul-kottmann.jpg

Ausgehend von der Frage „Was die Linie alles kann?“ wird die Linie im Raum mit Workshopleiterin Brigitte Schwacke untersucht.
© Paul Kottmann