Ingolstädter Jazztage > Jazz, Electro, Rock & Pop > Audi Deutschland

Ingolstädter Jazztage

  • 1920x600_marialy-und-max-mutzke-c-moritz-kuenster.jpg
1920x600_marialy-und-max-mutzke-c-moritz-kuenster.jpg

Ingolstädter Jazztage

Seit 1984 wird Ingolstadt im Herbst für einige Wochen zur Jazz-Metropole. Internationale Stars der Szene treffen auf Nachwuchstalente der Region und bieten eine einzigartige Mischung aus Blues, Swing, Reggae und traditionellem Jazz.

Nachwuchsförderung ist ein wesentlicher Bestandteil der Ingolstädter Jazztage. Bereits die Jüngsten bekommen bei „Jazz for Kids“ die Gelegenheit, ihr Rhythmusgefühl und ihre Liebe für die Musikrichtung zu entdecken. Und auch „Jazz an den Schulen“ soll den Jugendlichen unter Anleitung von hochkarätigen Jazzsolist_innen und etablierten Musikpädagog_innen Freude und Know-how vermitteln.

Die AUDI AG unterstützt das Festival als Sponsor und bereichert so die kulturelle Vielfalt am Standort Ingolstadt.

Auch im Jahr 2022 durften die Besucher_innen bei den Ingolstädter Jazztagen wieder ein vielseitiges und einzigartiges Programm erleben. Neben dem traditionellen und beliebten Format „Jazz in den Kneipen“ - bei dem Jazz in zehn Lokalitäten in der ganzen Stadt gespielt wird - wurde das Festival wieder mit einer Welcome Party im NH Hotel Ingolstadt eröffnet und von weiteren legendären Jazzpartys begleitet. Internationale Stars wie der Brite Jamie Cullum und die amerikanische Sängerin und Songwriterin Melodie Gardot begeisterten die Jazzfans mit ihrem Können.

Sowohl bei der Welcome Party als auch bei dem Abschlusskonzert mit Max Mutzke und Marialy Pacheco in der Kirche St. Pius war Audi ArtExperience exklusiver Sponsor.

Auch in 2023 wird Audi wieder Sponsor der Ingolstädter Jazztage sein.

Freuen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Programm!



Bildnachweis: © Moritz Künster

Aktuell:
DIYnstag
883x496_zur-lila-pampelmuse-workshop.jpg

Am 31.01. zeigt Nadine Villmann Stickanfänger_innen in einem Online-Workshop verschiedene Stickstiche anhand des "Sternentraum"-Motives.

© Nadine Villmann